Rick Warren

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Leben mit Vision

(von Rick Warren)

10 Gründe, Rick Warrens Evangelium abzulehnen

Autor: Warren Smith

Die Bewegung, die Rick Warren mit Leben mit Vision ausgelöst hat, ist in relativ kurzer Zeit zu einem “Leben mit Vision-Imperium” geworden, wie das TIME Magazin es ausdrückt.1 Das Wort Imperium wird in einem Lexikon als „oberste Herrschaft, absolute Macht oder Autorität, Regentschaft“ definiert. Es bedeutet ferner eine „umfangreiche soziale oder wirtschaftliche Organisation unter der Herrschaft einer einzigen Person, Familie oder Interessengemeinschaft.“ Was die Vorsätze und Ziele von Rick Warren angeht, so ist er das eigentliche Haupt - der quasi imperiale Geschäftsführer - einer postmodernen Gemeinde geworden, die in zunehmendem Maße vom Glauben abirrt. Aber während Warren weiterhin vom Großteil der Welt und der Gemeinde umworben wird, ist es für die Menschen noch nicht zu spät, ihre Aktivitäten in seiner Leben mit Vision-Bewegung zu überdenken. Es folgen zehn Gründe aufgrund der Schrift, warum Menschen, die eine Liebe zur Wahrheit haben, sich nicht dem breiten Weg von Rick Warrens Christentum anschließen sollten.

Zehn fundamentale Gründe

 

1. Rick Warrens Leben mit Vision-Bewegung ist ein Christentum des „breiten Weges.“

Eines der Geheimnisse des christlichen Glaubens findet man in der Warnung Jesu, dass der Weg des Lebens „schmal“ ist und dass nur „wenige“ ihn tatsächlich finden. Jesus sagt uns von vorneherein, dass der „breite Weg“ – ganz gleich, wie gut er gemeint ist – nichts mit Ihm zu tun hat. In Rick Warrens Reformbewegung, die mehr auf einem Fundament von Werken, denn auf einem Bekenntnis ruht, sind alle eingeladen, an globalen Anstrengungen teilzunehmen. Biblische Prinzipien hingegen werden allerdings verwässert und oftmals verworfen.

Geht ein durch die enge Pforte! Denn die Pforte ist weit und der Weg ist breit, der ins Verderben führt; und viele sind es, die da hineingehen. Denn die Pforte ist eng und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind es, die ihn finden. Matthäus 7,13-14

 

2. Der „breite Weg“ des Christentums von Rick Warren verkündet nicht den ganzen Ratschluss Gottes.

Rick Warren lehrt nur das von der Bibel, was er will. Folglich gibt es wichtige Lehren, die er übersieht, denen er zu wenig Gewicht verleiht und die er nicht berücksichtigt, insbesondere was Prophetie und geistliche Verführung angeht.

Denn ich habe nichts verschwiegen, sondern habe euch den ganzen Ratschluss Gottes verkündigt. So habt nun Acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch zu Aufsehern gesetzt hat, um die Gemeinde Gottes zu hüten, die er durch sein eigenes Blut erworben hat! Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied räuberische Wölfe zu euch hineinkommen werden, die die Herde nicht schonen; und aus eurer eigenen Mitte werden Männer aufstehen, die verkehrte Dinge reden, um die Jünger abzuziehen in ihre Gefolgschaft. Darum wacht und denkt daran, dass ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht aufgehört habe, jeden Einzelnen unter Tränen zu ermahnen. Apostelgeschichte 20,27-31

 

3. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ erkennt nicht die Zeichen der Zeit.

Wie die geistlichen Führer zur Zeit Jesu die Zeichen für das Wetter deuten konnten, aber nicht die Zeichen der Zeit, so erkennt Rick Warren viele der sozialen und wirtschaftlichen Probleme unserer Zeit, aber nicht die geistlichen Zeichen der Zeit.

Ihr Heuchler, das Aussehen des Himmels versteht ihr zu beurteilen, die Zeichen der Zeit aber nicht! Matthäus 16,3

 

4) Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ weiß nichts über die Listen des Teufels.

Während der Apostel Paulus und andere Gläubige sagten, dass ihnen „die Listen des Teufels nicht unbekannt“ waren, behauptet Rick Warren, dass die Pläne Satans „völlig vorhersehbar“ seien. Weil Rick Warrens Christentum die Listen des Teufels nicht kennt, ist das Christentum des „breiten Weges“ ein Opfer Satans geworden – insbesondere in den Bereichen des New Age, der Neuen Spiritualität und neuer Weltanschauungen.

… damit wir nicht von dem Satan übervorteilt werden; seine Absichten sind uns nämlich nicht unbekannt. 2Korinther 2,11

 

5. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ deckt das geistliche Übel nicht auf.

Warrens Version des Christentums warnt nicht ernsthaft vor verführerischen Geistern oder vor geistlicher Verführung. Das Böse sitzt viel tiefer als die Probleme, die Rick Warren mit seinem PEACE-Plan und Leben mit Vision-Bewegung lösen will. Es ist uns geboten, die falschen Propheten und Lehrer zu entlarven, ihre Lehren abzulehnen, keine geistliche Verbindung mit ihnen einzugehen, damit sie mit ihren Plänen nicht erfolgreich sind.

Denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut, sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit, gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen]. Epheser 6,12

Böse Menschen aber und Betrüger werden es immer schlimmer treiben, indem sie verführen und sich verführen lassen. 2Timotheus 3,13

Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf. Epheser 5,11

 

6. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ kämpft nicht ernsthaft für den einmal überlieferten Glauben.

Weil Rick Warren nicht den ganzen Ratschluss Gottes verkündet, die Zeichen der Zeit nicht erkennt, die Listen des Teufels verkennt und das Böse nicht aufdeckt, kämpft er nicht den „guten Kampf des Glaubens.“

Geliebte, da es mir ein großes Anliegen ist, euch von dem gemeinsamen Heil zu schreiben, hielt ich es für notwendig, euch mit der Ermahnung zu schreiben, dass ihr für den Glauben kämpft, der den Heiligen ein für allemal überliefert worden ist. Judas 3

Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, zu dem du auch berufen bist und worüber du das gute Bekenntnis vor vielen Zeugen abgelegt hast. 1Timotheus 6,12

Deshalb ergreift die ganze Waffenrüstung Gottes, damit ihr am bösen Tag widerstehen und, nachdem ihr alles wohl ausgerichtet habt, euch behaupten könnt. Epheser 6,13

 

7. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ wird von der Welt und ihren Führern geliebt.

Jesus liebte die Welt, aber die Welt liebte Ihn nicht. Jesus schärfte seinen Jüngern ein, dass sie gehasst, verfolgt und sogar getötet werden, so wie die Welt Ihn gehasst, verfolgt und getötet hat. Indem Rick Warren Kompromisse gemacht hat, um die Welt zu erreichen, ist er und sein Christentum des „breiten Weges“ selbst weltlich geworden.

Sie sind aus der Welt; darum reden sie von der Welt, und die Welt hört auf sie. 1Johannes 4,5

Wehe euch, wenn alle Leute gut von euch reden! Denn ebenso haben es ihre Väter mit den falschen Propheten gemacht. Lukas 6,26

Und alle, die gottesfürchtig leben wollen in Christus Jesus, werden Verfolgung erleiden. 2Timotheus 3,12

Und ihr werdet von jedermann gehasst sein um meines Namens willen.

Wer aber ausharrt bis ans Ende, der wird gerettet werden. Matthäus 10,22

Es ist für den Jünger genug, dass er sei wie sein Meister und der Knecht wie sein Herr. Haben sie den Hausherrn Beelzebul genannt, wieviel mehr seine Hausgenossen! Matthäus 10,25

 

8. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ befindet sich in einer ungöttlichen Transformation.

Rick Warren beschreibt sich selbst als „Change Agent“ (Veränderer zum Neuen), aber in seinem Versuch, die Welt zu verändern, kommt es durch seine Leben mit Vision-Bewegung in Wirklichkeit zu einer Veränderung des biblischen Christentums. Die Bibel warnt vor jenen, die eine unbiblische und ungöttliche Transformation vorantreiben.

Fürchte den HERRN, mein Sohn, und den König, und lass dich nicht mit Aufrührern ein! Sprüche 24,21

Jesus Christus ist derselbe, gestern, heute und in Ewigkeit. Hebräer 13,8

Denn ich, der Herr, verändere mich nicht. Maleachi 3,6

Siehe, es kommen Tage, spricht GOTT, der Herr, da werde ich einen Hunger ins Land senden; nicht einen Hunger nach Brot, noch einen Durst nach Wasser, sondern danach, das Wort des HERRN zu hören. Amos 8,11

 

9. Rick Warrens Christentum des “breiten Weges” ist in der Regel “doppelzüngig” und “doppeldeutig.”

Rick Warrens Versuche, sich von der New Age Spiritualität oder der Neuen Spiritualität zu distanzieren, während er gleichzeitig mit denen sympathisiert, die dem New Age nahestehen, ist doppelzüngig, doppeldeutig und eine Selbsttäuschung, die lediglich ihm selbst dient. In den Psalmen spricht David von jenen, die mit ihren Lippen schmeicheln und deren Herz geteilt ist.

Hilf, HERR; denn der Getreue ist dahin, die Treuen sind verschwunden unter den Menschenkindern! Sie erzählen Lügen, jeder seinem Nächsten; mit schmeichelnder Lippe, mit hinterhältigem Herzen reden sie. Psalm 12,2-3

Gleicherweise sollen auch die Diakone ehrbar sein, nicht doppelzüngig, nicht vielem Weingenuss ergeben, nicht nach schändlichem Gewinn strebend; sie sollen das Geheimnis des Glaubens in einem reinen Gewissen bewahren. 1Timotheus 3,8-9

Ein Mann mit geteiltem Herzen, unbeständig in allen seinen Wegen. Jakobus 1,8

 

10. Rick Warrens Christentum des „breiten Weges“ tritt nicht mutig für die Wahrheit ein.

Rick Warren hat mehrfach deutlich gemacht, dass er politisch und geistlich schwankt, wenn es um die Wahrheit geht. Sein Christentum des „breiten Weges“ ahmt die Welt nach und wirbt um die Welt, weil es selbst weltlich geworden ist. Er hält an der Wahrheit nicht fest, weil er nicht mutig für die Wahrheit eintritt.

Jeder hüte sich vor seinem Freund, und keiner traue seinem Bruder! Denn jeder Bruder übt Hinterlist, und jeder Freund geht als Verleumder umher. Jeremia 9,3

Da sprach Jesus zu den Juden, die an ihn glaubten: Wenn ihr in meinem Wort bleibt, so seid ihr wahrhaftig meine Jünger. Johannes 8,31

 

Die Zeit ist gekommen

Der Apostel Paulus predigte, wie wichtig es ist, an Gottes Wort festzuhalten. Er warnte vor einer Zeit, in der die Gläubigen die gesunde Lehre nicht mehr ertragen würden, sondern sich Lehrer nach ihrem eigenen Gutdünken anhäufen würden:

Denn es wird eine Zeit kommen, da werden sie die gesunde Lehre nicht ertragen, sondern sich selbst nach ihren eigenen Lüsten Lehrer beschaffen, weil sie empfindliche Ohren haben; und sie werden ihre Ohren von der Wahrheit abwenden und sich den Legenden zuwenden. 2Timotheus 4,3-4

Das Christentum des „breiten Weges“ folgt dem breiten Weg der Neuen Spiritualität, und es wird offenkundig, dass die Leben mit Vision-Bewegung alles andere als der schmale Weg ist, den Jesus in Matthäus 7,14 beschreibt.

Es ist wichtig zu verstehen, was hierbei auf dem Spiel steht – die Zentralität des Kreuzes als das einzige und einzig wahre Evangelium -, ohne welches es keine Hoffnung auf Heil gibt. Jesus Christus, der für unsere Sünden am Kreuz starb, ist die zentrale Botschaft des Evangeliums. Es ist der Maßstab, um letztlich zwischen Wahrheit und Irrtum zu unterscheiden. Es ist grundlegend wichtig, dass wir uns an den ganzen Ratschluss Gottes halten (Apg 20,27).

Jesus ist der eine und einzige Retter – der einzige und einzig wahre Christus. Die Wissenschaft kann und wird das Gegenteil nicht beweisen können (1Tim 6,20). Gott ist nicht „in“ allem. Wir sind nicht der Christus, und wir sind nicht Gott. Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch. Was aus dem Geist geboren ist, ist Geist. Fleisch und Blut können das Reich Gottes nicht ererben (1Kor 15,50). Der Apostel Johannes schreibt:

Der von oben kommt, ist über allen. Wer von der Erde ist, der ist von der Erde und redet von der Erde; der aus dem Himmel kommt, ist über allen. Johannes 3,31

Jesus Christus ist HERR. Sein Name ist über allen Namen (Phil 2,9). Er ist nicht der Jesus, der in dem Buch Die Hütte vorgestellt wird. Und er ist nicht der Jesus des New Age oder der Neuen Spiritualität. Ganz gewiss ist er nicht der „Quantum-Christus“ einer verführten Welt oder abgefallenen Kirche.

Der Apostel Paulus beschreibt die Einfachheit Christi (2Kor 11,3). Viele religiöse oder spirituelle Leiter sagen, dass es 2000 Jahre gedauert hat, bis wir „es endlich begriffen haben.“ Sie behaupten, wir benötigen die Quantenphysiker, Zellularbiologen, Doktoren der Mathematik, Channelers des New Age und die postmodernen Prediger der Emerging Church, damit wir endlich verstehen, was Jesus uns im 1. Jahrhundert vermitteln wollte. Nein, das ist nicht die Einfachheit Christi, die Paulus beschreibt. Dies ist das verführerische Werk des Widersachers, der versucht, das Geschöpf zum Schöpfer zu machen und selbst zum Schöpfer zu werden.

Unglücklicherweise haben viele der heutigen Pastoren vergessen, dass Satan der Gott dieser Welt ist (2Kor 4,4), und dass wir den Listen des Teufels widerstehen müssen (Eph 6,11). Die Folge von alledem ist, dass die christliche Gemeinde heute in eine große Verführung hineingerät.

Die Bibel warnt alle, die Gottes Wort noch in richtiger Weise teilen und auf es vertrauen, dass die kommende Verführung so groß sein wird, dass fast die ganze Welt in die Irre geführt werden wird (Offb 13,13-14). Jesus mahnte seine Jünger, dass sein Weg nicht breit, sondern schmal sei und sie dem Wort folgen müssen (Joh 8,31). Und es ist Sein Weg, der zum ewigen Leben führt.

Wenn aber dies anfängt zu geschehen, so richtet euch auf und erhebt eure Häupter, weil eure Erlösung naht. (Lukas 21,28)