Brian McLaren

  • PDF
  • Drucken
  • E-Mail

Brian McLaren
(Emerging Church)

Brian McLaren plädiert für hartes Vorgehen gegen „Endzeit-Christen“

Originaltitel: Brian McLaren Wants Endtime Christians Robustly Confronted

„Geliebte, dies ist nun schon der zweite Brief, den ich euch schreibe, um durch Erinnerung eure lautere Gesinnung aufzuwecken, damit ihr an die Worte gedenkt, die von den heiligen Propheten vorausgesagt worden sind, und dessen, was euch der Herr und Retter durch uns, die Apostel, aufgetragen hat. Dabei sollt ihr vor allem das erkennen, dass am Ende der Tage Spötter kommen werden, die nach ihren eigenen Lüsten wandeln und sagen: Wo ist die Verheißung seiner Wiederkunft? Denn seitdem die Väter entschlafen sind, bleibt alles so, wie es von Anfang der Schöpfung an gewesen ist!“ 2. Petrus 3:1-4

Wenn Sie zu den Christen gehören, die glauben, dass die Bibel das inspirierte Wort Gottes ist und dass Jesus Christus wiederkommt, gehören sie zunehmend zu einer Minderheit. Und dies kann Ihnen noch nicht einmal bewusst sein. Es mag sie überraschen zu erfahren, wer Sie ins Abseits drängt. Dies geht nicht von der Welt aus… sondern wir sprechen von sehr einflussreichen Personen, die sagen, sie seien Christen. In der Tat wurde einer unter ihnen, Rick Warren, gerade erst vom TIME Magazin als einer der 100 einflussreichsten Personen in der ganzen Welt angegeben.1

In einem Artikel des Magazins Sojourner vom April 2009 wandte sich der führende Vertreter der Emerging Church Brian McLaren eindeutig gegen Christen. Aber nicht irgendwelche Christen. McLaren sprach sich gegen Christen aus, die glauben, dass Jesus Christus wiederkommt; er brachte seine Vermutung zum Ausdruck, dass diese Art von Christen der Grund dafür ist, dass es keinen Frieden im Nahen Osten gibt. Er bemerkte, dass die Aktivitäten dieser Christen, die an die Endzeit glauben, „furchtbar“, „schädlich“ und „einseitig“ sind.

McLaren berichtet, dass er als Dispensationalist aufwuchs (der Glaube, dass Jesus Christus wiederkommt und sein Königreich auf Erden errichtet), jedoch erkannte, dass diese Sichtweise „moralisch und ethisch schädlich“ ist. Er vergleicht diese Glaubensüberzeugung mit dem Rassismus der 1950er und 1960er Jahre:

Diese Lehraussagen machen oft von falschen Endzeit-Szenarien Gebrauch, um eine Art Todeswunsch durch einen 3. Weltkrieg zu schaffen, der allzu leicht zu einer selbsterfüllenden Prophetie werden könnte, sofern der Rest von uns sich dem nicht entschieden entgegen stellt.

Jeder, der mit den New Age Schriften der Okkultistin Alice Bailey oder der New Age Autorin und Futuristin Barbara Marx Hubbard vertraut ist, weiß, dass sie genau die gleiche Überzeugung teilen. Tatsächlich hört sich das, was McLaren zu sagen hat, immer mehr nach dem an, was Bailey und Hubbard sagen, und sein Artikel im Sojourner ist ein Beweis hierfür.

McLaren stößt sich nicht nur an bibeltreuen Christen – er erregt sich auch über Israel und die Vorstellung, dass Israel in den Augen Gottes eine besondere Nation ist. Aus diesem Grunde hebt er christliche Zionisten und Dispensationalisten besonders hervor, denn diese beiden Gruppierungen halten an der Überzeugung fest, dass Israel tatsächlich eine besondere Nation ist.

Ironischerweise verabschiedete das Repräsentantenhaus vor gerade einer Woche das Antidiskriminierungsgesetz (Hate Crime Bill, HR1913), das sich gegen diskriminierendes Verhalten gegenüber anderen wendet. Zu diesem Anlass sprach sich McLaren, der in den Beraterkreis für Obama (einem starken Befürworter des Antidiskriminierungsgesetzes) berufen wurde, so hasserfüllt gegen alle Personen aus, die bibeltreue Überzeugungen vertreten, dass er anmerkte, diese müssten von dem „Rest von uns“ [alle Menschen mit Ausnahme bibeltreuer Christen] in schärfster Weise konfrontiert („robustly confronted“) werden.

Andere Personen haben sich mit McLaren solidarisiert bei ihren Bemühungen, bibeltreue Christen zum Schweigen zu bringen oder sie ins Abseits zu stellen. Rick Warrens wichtigster Propagandist (und Mitarbeiter in Warrens Saddleback Gemeinde) veröffentlichte kürzlich einen Artikel im Internet, in dem er schrieb, dass Dienste, die den (bibeltreuen) Glauben verteidigen (er bezog sich auf Lighthouse Trails), mit labilen Sektenanhängern vergleichbar sind, „die nicht als normale Leute, gewöhnliche Nörgler, Kritiker und typische Abweichler gelten können, die im Allgemeinen mit dem Leben unzufrieden sind… sie sind schädlich („deadly“).“

Tony Campolo schreibt in seinem Buch Speaking My Mind, dass „’unbelehrbare’ Christen, die an eine baldige Wiederkehr Jesu glauben, das wahre Problem in dieser Welt darstellen.“ Gemäß Campolo sind sie die Ursache für Kriege und eine Unmenge anderer Übel. Alice Bailey und Barbara Marx Hubbard sind der gleichen Überzeugung – und in ihren Schriften wird ihre offenkundige Feindseligkeit gegenüber gläubigen Christen deutlich.

Es gibt andere Personen, die abfällig über Christen sprechen, die an Titus 2:13 glauben: „…indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus.“ Mark Driscolls macht sich in seinem Buch Vintage Jesus über Christen lustig, die an Harmageddon und an die Entrückung glauben (S.44, 157).

Der vielleicht ernsthafteste Angriff auf Christen (so ernsthaft aufgrund des großen Einflusses), die an die Wiederkunft Christi glauben, kommt von Rick Warren, der in seinem Buch Leben mit Vision (Purpose Driven Life) schreibt, dass alle, die biblische Prophetie studieren, für das Reich Gottes ungeeignet sind. Die meisten Leser haben dies wahrscheinlich aufgrund der Anordnung der Buchpassage übersehen, aber wenn man diese Stelle mit einer Bibel in der Hand genau untersucht, kann man dies unschwer erkennen. Roger Oakland erklärt:

„Warren beendet diesen Abschnitt seines Buches mit der Aussage, Satan wolle ‚Sie von ihrer Berufung abbringen’ und mit einem Zitat von Jesus, das aus dem Zusammenhang gerissen wurde. Warren schreibt: ‚Jeder, der sich von seiner Arbeit, die ich für ihn bestimmt habe, ablenken lässt [indem er sich dem Studium biblischer Prophetie widmet], ist für das Reich Gottes nicht würdig’ (Living Bible). Aber Jesus sprach nicht von seiner Wiederkunft, als er dies sagte; in der King James Bibel heißt es: ‚Niemand, der seine Hand an den Pflug legt und zurückblickt, ist tauglich für das Reich Gottes!’ (Lk.9:62). Das „Leben mit Vision“-Königreich hat keinen Raum für biblische Prophetie und verurteilt alle, die sich damit auseinandersetzen. Der Apostel Petrus, inspiriert vom Heiligen Geist, vertrat eine andere Auffassung. Er schreibt: ‚Und so halten wir nun fest an dem völlig gewissen prophetischen Wort, und ihr tut gut daran, darauf zu achten als auf ein Licht, das an einem dunklen Ort scheint, bis der Tag anbricht und der Morgenstern aufgeht in euren Herzen’ (2.Petr.1:19).

Christen sind dazu berufen, Zeugen und Wächter zu sein. Es gibt keine Schriftstelle, die uns dazu aufruft, die Hinweise auf die Wiederkunft Christi zu missachten. Wenn wir das tun, dann sind wir wie die törichten Jungfrauen, die in den Schlaf verfielen, als sie auf ihren Bräutigam warteten (Mt.25:1-13).“ (Roger Oakland, Faith Undone, S. 154-157)

In Warren Smiths Buch Reinventing Jesus Christ beleuchtet er die Lehre von Barbara Marx Hubbard, die sie als Selektionsprozess bezeichnet. Nach der Auffassung der New Age Vertreter handelt es sich dabei um ein Ereignis, das Harmageddon genannt wird und sich nur dann ereignen muss, wenn es bibeltreue Christen auf der Erde gibt, die dieses Ereignis als selbsterfüllende Prophetie herbeiführen. Sie glaubt wie Alice Bailey (die den Ausdruck New Age geprägt hat), dass die Welt sich nicht entwickeln und es keinen Frieden geben kann, solange diese Art von Personen auf der Erde sind. Wenn dem so ist, dann kann es eine Alternative zu Harmageddon geben. Ist das zu weit hergeholt? Bedenken Sie, dass Barbara Marx Hubbard eine respektierte Autorin ist – tatsächlich war sie die treibende Kraft bei den anfänglichen Planungen des bald entstehenden Department of Peace (Ministerium für Frieden, eine staatliche Institution, die interreligiöse Ziele verfolgt), das von über 60 Kongressabgeordneten unterstützt wird.

Wir glauben, dass diese Bestrebungen zunehmen werden, bibeltreue Christen als Sektierer zu diffamieren. Ein weiteres Beispiel ist der Autor Thomas Hohstadt, ein Vertreter der Emerging Church, der kürzlich in einem Artikel die Frage aufwarf: „Wie wissen wir, ob wir nicht einer Sekte angehören?“ Er beantwortete diese Frage im Grunde mit dem Argument, dass eine Person einer Sekte angehöre, wenn sie der Ansicht ist, sie habe alle Antworten und wenn sie glaubt, dass man Wahrheit erfassen und in absoluten Aussagen definieren kann. In der Spiritualität der Emerging Church werden Zweifel und Ungewissheit erhoben, und die entgegengesetzten Tugenden – Gewissheit und Glaube – werden verurteilt. So unglaublich es erscheint, alle, die sich auf Gottes Wort stellen, werden letztlich als böse, schädlich und sektiererisch gelten.

Die wachsende Feindseligkeit gegenüber bibeltreuen Christen wird sich fortsetzen. Und doch tröstet uns Jesus in Matthäus 24:6 mit den Worten: „Habt Acht, erschreckt nicht; denn dies alles muss geschehen; aber es ist noch nicht das Ende“ (Mt.24:6). Wollen wir uns an die Worte Jesu an seine Jünger erinnern und sie bewahren: „Ich muss die Werke dessen wirken, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann“ (Joh.9:4). Als gläubige Christen stehen wir für die Wahrheit ein, aber wir werden alle lieben, die uns verfolgen. Wir werden durch die vielen Heiligen inspiriert, die vor uns mutig ihren Weg vollendet haben und durch Gottes Gnade und Kraft ausharrten. „Darum, meine lieben Brüder, steht fest.“ (2.Thess.2:15)

Anmerkungen

1 URL: http://www.time.com/time/specials/packages/0,28757,1894410,00.html

 

[Quelle: The Lighthouse Trails Newsletter (4. Mai 2009)]